Skip to main content
DE / EN
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Nationalratswahl 2013

Bei der Nationalratswahl am 29. September 2013 führte Heinz-Christian Strache die FPÖ zum dritten Mal als Spitzenkandidat in die Wahl. Die Freiheitlichen erreichten  20,51 Prozent der Stimmen, was einem Plus von 2,97 Prozent entsprach, sowie 40 Mandate (plus 6) im Nationalrat.

Wie auch schon bei den beiden vorhergehenden Wahlen zum Nationalrat mussten SPÖ und ÖVP Verluste hinnehmen, und auch 2013 blieb die SPÖ mit Werner Faymann auf Platz 1. Die Grünen konnten zulegen, das BZÖ schaffte den Einzug in den Nationalrat nicht mehr, und mit dem „Team Stronach“ und den NEOS kamen zwei neue Parteien in den Nationalrat.

Kurzbeschreibung des Wahlkampfes

Nach erstmalig fünfjähriger Gesetzgebungsperiode wurde im Herbst 2013 regulär die Neuwahl zum Nationalrat durchgeführt.

Aus dem BZÖ war mit Unterstützung des austrokanadischen Milliardärs Frank Stronach eine neue Liste entstanden, das „Team Stronach“, das auch mit freiheitlichen Themen punkten wollte. Ebenfalls neu waren die NEOS, eine eher linksliberal geprägte Partei.

Die Themen des freiheitlichen Wahlkampfes blieben die gleichen wie bei den letzten Wahlgängen, da sich an der großen Koalitionsregierung kaum etwas geändert hatte:

Wesentlich war für die FPÖ das Thema Zuwanderung, die Frage der sozialen Sicherheit und der Kampf gegen den Brüsseler Zentralismus. Unter dem Motto „Nächstenliebe“ präsentierte man sich als „inländerfreundlich“ und schärfte weiter das Profil des eigenen Spitzenkandidaten „HC“ Strache als Alternative zu den beiden Altparteien. Der Slogan „Liebe deine Nächsten - für mich sind das unsere Österreicher“ sowie das Motto „Höchste Zeit für Nächstenliebe“ zogen sich dabei zentral durch alle Wahlkampfelemente.

Wahlergebnis

Zur Nationalratswahl 2013 kandidierten unter anderen folgende wahlwerbende Parteien und Listen:

Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ)
Österreichische Volkspartei (ÖVP)           
Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)
Die Grünen – Die Grüne Alternative (GRÜNE)
Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ)
NEOS – Das Neue Österreich und Liberales Forum (NEOS)
Piratenpartei Österreichs (PIRAT)
Das Team Stronach für Österreich (FRANK)

Wahlwerbende ParteienStimmenAnteil 2013±Mandate 2013±
SPÖ1.258.60526,82%-2,44%52-5
ÖVP1.125.87623,99%-1,99%47-4
FPÖ962.31320,51%+2,97%40+6
GRÜNE582.65712,42%+1,99%24+4
TEAM STRONACH268.6795,73%n.k.11n.k.
NEOS232.9464,96%n.k.9n.k.

Regierungsbildung

Trotz eines Tiefstandes der beiden ehemaligen Großparteien SPÖ und ÖVP beim Wahlergebnis, bildeten diese unter Führung von Werner Faymann erneut eine Koalition. Insbesondere für die FPÖ als deutlich stärkste Oppositionskraft sollte diese geschwächte Regierung einen fruchtbaren Boden für weitere Zuwächse darstellen.

Weblinks, Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalratswahl_in_Österreich_2013
https://www.bmi.gv.at/412/Nationalratswahlen/
TV-Werbespot der FPÖ 2013: Politik der Nächstenliebe
https://www.youtube.com/watch?v=dbygS1Vit1w
TV-Werbespot der FPÖ 2013 Weglaufen bringt nichts. Richtig wählen schon.
https://www.youtube.com/watch?v=Q9F9l7YhuwQ
Wahlergebnis 2013 - Diskussion der Spitzenvertreter der Parteien
https://www.youtube.com/watch?v=wafxV8FmMEw

© 2021 Freiheitliches Bildungsinstitut. Alle Rechte vorbehalten.