Skip to main content
DE / EN
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Univ.-Prof. MMag Dr. Wilhelm Brauneder (*1943)

Abgeordneter zum Nationalrat von 1994 bis 1999

Dritter Präsident des Nationalrates von 1996 bis 1999

Stadtrat in Baden von 1990 bis 1996

 

Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Universitätsprofessor und Rechtswissenschafter wurde Wilhelm Brauneder erstmals 1990 als Mitglied des Gemeinderats und als Stadtrat von Baden politisch aktiv. Von 1994 bis 1999 war er Nationalratsabgeordneter der FPÖ und von 1996 bis 1999 Dritter Nationalratspräsident.

Kurzbiografie

Wilhelm Brauneder wurde am 8. Jänner 1943 in Mödling in Niederösterreich geboren.

Er studierte in Wien Rechtswissenschaften (Dr. iur. 1965) und anschließend an der Wirtschaftsuniversität Wien Staatswissenschaften und Wirtschaftspädagogik (Mag. rer. soc. oec. 1976). Nach Abschluss seines Studiums war er sowohl an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wien als auch an der Johannes-Kepler-Universität in Linz als Lektor tätig, außerdem lehrte er an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät Wien, sowie am Institut für Politologie Wien.
Wilhelm Brauneder wurde zuerst zum Außerordentlichen Universitätsprofessor am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte (1977-1980) und dann zum Ordentlichen Universitätsprofessor berufen (ab 1980). Von 1987 bis 1989 war Brauneder Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, bis 2011 auch Institutsvorstand am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte. 1993 bis 1997 war Brauneder Vorsitzender der Vereinigung für Verfassungsgeschichte.

Aber auch auf internationaler Ebene gilt Brauneder als etablierter Rechtswissenschaftler. Unter anderem unterrichtete er 1986 in Lawrence/Kansas, USA, 1991/92 in Paris, Frankreich und 1993/94 in Budapest, Ungarn.

Seine politische Karriere begann Wilhelm Brauneder 1990 in Baden, wo er sowohl Mitglied des Gemeinderats als auch zum Stadtrat gewählt wurde. 1994 zog er als Mandat der FPÖ in den Nationalrat ein. Von 1996-1999 war Wilhelm Brauneder Dritter Präsident des österreichischen Nationalrates.

2018/19 war Brauneder Vorsitzender der Historikerkommission der FPÖ, deren Bericht, der sich mit der Parteigeschichte auseinandersetzt, 2019 veröffentlicht wurde.

Wesentliche politische Funktionen

1990–1996Mitglied des Gemeinderates von Baden 
1990–1996Stadtrat von Baden 
1994 – 1999Abgeordneter zum Nationalrat 
1996 – 1999Dritter Präsident des Nationalrates 

Literatur von Wilhelm Brauneder

Im Zuge seiner Forschungskarriere als Rechtswissenschaftler an der Wiener Universität veröffentlichte Wilhelm Brauneder zahlreiche Aufsatzsammlungen und Monografien. Als bedeutendste sind folgende zu nennen:

  • Die historische Entwicklung der modernen Grundrechte in Österreich. (= Politische Bildung, 54). Wien 1987, ISBN 3-7028-0269-X.
  • Österreichs Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB). Eine europäische Privatrechtskodifikation. Band I: Entstehung und Entwicklung des ABGB bis 1900. (= Schriften zur europäischen Rechts- und Verfassungsgeschichte, 60). Berlin 2014, ISBN 978-3-428-13301-7.
  • Europäische Privatrechtsgeschichte. Wien/ Köln/ Weimar 2014, ISBN 978-3-8252-3487-4.

Des Weiteren war er auch als Herausgeber von Sammelbänden sowie Zeitschriften und Reihen tätig. Besonders bekannt sind:

  • Juristen in Österreich. 1200–1980. Wien 1987, ISBN 3-7015-0041-X.
  • Mitherausgeber der Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte (ZNR)


Wilhelm Bauneder im Katalog der Österreichischen Nationalbibliothek:

ÖNB QuickSearch - wilhelm brauneder (onb.ac.at)

Wilhelm Bauneder im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek:

DNB, Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Literatur über Wilhelm Brauneder

  • Lothar Höbelt: Wilhelm Brauneder. Verfassungsjurist, Dritter Präsident des Nationalrates. In: Mitchell G. AshJosef Ehmer (Hrsg.): Universität – Politik – Gesellschaft. (= 650 Jahre Universität Wien – Aufbruch ins neue Jahrhundert, II), Göttingen 2015, S. 383–388.
  • Gabor Hamza: Wilhelm Brauneder: Europäische Privatrechtsgeschichte. Wien/Köln/Weimar 2014. In: Jogtudományi Közlöny 70 (2015), S. 226–228.
  • Gabor Hamza: Würdigung. In: G. Hamza, M. Hlavacka und K. Takii (Hrsg.): Rechtstransfer in der Geschichte. Internationale Festschrift für Wilhelm Brauneder zum 75. Geburtstag. Peter Lang, Berlin/Bern/Wien/u. a. 2019, S. 5–7.

Weblinks zur Person

Wilhelm Bauneder auf der Website des Parlaments:

MMag. Dr. Willi Brauneder, Biografie (parlament.gv.at)

Wilhelm Bauneder auf der Website der Universität Wien:

Professor Wilhelm Brauneder (univie.ac.at)

© 2021 Freiheitliches Bildungsinstitut. Alle Rechte vorbehalten.