Skip to main content
DE / EN
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Prof. Walter Seledec

Zentraler ORF-Chefredakteur in der Generaldirektion 2002-2010
Bezirksrat Döbling 2010-2020
Landesparteisekretär FPÖ-Wien 1977-1979
Bezirksrat Landstraße 1970-1974

 

Kurzbiografie

Walter Seledec wurde 1945 in Wien geboren, wo er auch maturierte. 1964 trat er als Einjäh- rig Freiwilliger ins österreichische Bundesheer ein, war zwei Jahre als UNO-Offizier im Aus- land, blieb als Milizoffizier tätig und wurde 2001 zum Brigadier befördert.

1965 begann Seledec Zeitungswissenschaft und Politologie an der Universität Wien zu stu- dieren. Seine journalistische Laufbahn begann er 1970, als er Redakteur am Institut für mili- tärstrategische Grundlagenforschung an der Landesverteidigungsakademie wurde. Ab 1973 arbeitete er im Pressebüro des Österreichischen Bundestheaterverbandes und ab 1979 bei Österreichischen Rundfunk. Beim ORF war er in der Hauptabteilung "Politik und Zeitgesche- hen" tätig, zunächst als Redakteur im "Club 2" und ab 1981 als Redakteur in der "Zeit im Bild“, wo er 1985 Leitender Redakteur und ab 1986 auch Chef vom Dienst wurde. In dieser Funktion war er für die Berichterstattung zahlreicher Großereignisse verantwortlich, u.a. den Bosnien-Konflikt 1996, den Tod Prinzessin Dianas 1997, das Lawinenunglück von Galtür und das Grubenunglück von Lassing 1998 und die Live-Übertragungen des Flugtages in Zeltweg 1997. 2002 wurde Seledec zum Zentralen Chefredakteur in der ORF-Generaldirektion be- stellt, was er bis zu seiner Pensionierung 2010 blieb.

Zu seinen TV-Produktionen und von ihm gestalteten ORF-Dokumentationen zählen u.a. "Der Spion Oberst Redl" (1985), "Im Stechschritt für den Sozialismus" - ein Porträt der DDR-Volks- armee (1989), "Sonnenfinsternis" (1999), "Ein Heer für jedes Jahreszeit, "Im Einsatz für den Frieden - 50 Jahre Österreichisches Bundesheer" (2005), „Ein General gegen Hitler - Wilhelm Zehner“ (2008), „Der Rest ist Österreich - Der Vertrag von St. Germain und die Folgen (2009), "Vom Kongo bis in den Tschad" (2010), „Ernst Rüdiger Starhemberg - Faschist und Patriot“ (2011), „Verbunkert, vergraben, vergessen - Das Bundesheer im Kalten Krieg“ (2016), „Öster- reichs Soldaten - Weltweit im Einsatz“(2018).

Brigadier Walter Seledec gilt als ausgewiesener Kenner und Unterstützer des Österreichi- schen Bundesheeres. Er produzierte zahlreiche Dokumentationen über die österreichische und die europäische Sicherheitspolitik, war Mitglied der Bundesheerreformkommission (2003-2004) und von 2013 bis 2014 Amtsführender Vorsitzende der Parlamentarischen Bun- desheer-Beschwerdekommission.

Seit 1970 ist Walter Seledec in der FPÖ engagiert, zunächst von 1970 bis 1974 als Bezirksrat in Wien-Landstraße (3. Wiener Gemeindebezirk), und dann von 1977 bis 1979 als Landespar- teisekretär der Landesgruppe Wien.

Seit 2010 ist Walter Seledec für die FPÖ im 19. Wiener Gemeindebezirk (Döbling) politisch tätig. Hier war er 10 Jahre lang Bezirksrat und ist seit 2010 Klubobmann-Stellvertreter.

1991 trat Seledec ehrenamtlich ins "Schwarze Kreuz" ein, ein überparteilicher Verein, der die Errichtung, Pflege und Erhaltung von Grabstätten gefallener Soldaten, ziviler Kriegsopfer so- wie von Flüchtlingen und politisch Verfolgten aller Nationalitäten zum Ziel hat.

Walter Seledec ist gemeinsam mit Andreas Mölzer Herausgeber der österreichischen Wo- chenzeitung "Zur Zeit". 2014 brachte er mit Andreas Mölzer das Buch „Neue Wege braucht das Land. Eine patriotische Streitschrift“ im Verlag: Zur Zeit W3 heraus.

Walter Seledec ist Träger des Silbernen Ehrenzeichens für die Verdienste um die Republik Österreich (1997) und des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien (2004). (Stand 2021)

 

Politische Funktionen

1970-1974       Bezirksrat Wien-Landstraße

1977-1979       Landesparteisekretär FPÖ-Wien

2003-2004       Mitglied der Bundesheerreformkommission

2013-2014       Amtsführender Vorsitzende der Parlamentarischen Bundesheerkommission

2010-2020       Bezirksrat Wien-Döbling / Mitglied der Bezirksvertretung

Seit 2010         Klubobmann-Stellvertreter Wien-Döbling

 

Auszeichnungen und Ehrungen

1982

Österreichischer Staatspreis im Interesse der Landesverteidigung

1984

„Mobil“-Preis für Berichterstattung über Sicherheitspolitik

1986

Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich

1992

Österreichischer Staatspreis im Interesse der Landesverteidigung (als einziger Journalist Österreichs 2x empfangen)

1993

Preis „Pro Defensione“ (ÖBH)

1994

Goldenes Ehrenzeichen des österreichischen Schwarzen Kreuzes

1997

Silbernes Ehrenzeichen für die Verdienste um die Republik Österreich

2004

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

2008

Verdienstmedaille für das Österreichische Bundesheer


Weblinks 

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20020425_OTS0240/walter-seledec-wird-zum- zentralen-chefredakteur-in-der-orf-generaldirektion-und-werner-mueck-zum-chefredakteur-der-tv- information-bestellt 

https://www.wien.gv.at/presse/2005/02/01/goldenes-ehrenzeichen-fuer-walter-seledec

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20050910_OTS0021/mit-militaerischen-ehren- praesentiert-walter-seledec-dokumentation-im-einsatz-fuer-den-frieden-50-jahre-oesterreichisches- bundesheer 

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100615_OTS0171/praesentation-der-orf-doku-vom- kongo-bis-in-den-tschad 

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20040924_OTS0195/orf-chefredakteur-walter-seledec- erhaelt-berufstitel-professor 

 

Artikel von Walter Seledec

https://www.bundesheer.at/truppendienst/ausgaben/artikel.php?id=1658

© 2021 Freiheitliches Bildungsinstitut. Alle Rechte vorbehalten.