Skip to main content
DE / EN
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

Dr. Hans Achatz (1943–2017)

Landtagsabgeordneter in Oberösterreich von 1984 bis 1991

Landesrat in der Oberösterreichischen Landesregierung von 1991 bis 2003

Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich von 1992 bis 2002

Bundesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ von 1994 bis 2002

Der Richter Dr. Hans Achatz schaffte es 1991 als erster Freiheitlicher in die oberösterreichische Landesregierung einzuziehen. Er war Landesparteiobmann von Oberösterreich und Bundesparteiobmann-Stellvertreter.

Zu seinen politischen Schwerpunkten zählte der Kampf gegen die Atomenergie. Achatz war Initiator des Volksbegehrens „Veto gegen Temelin“ (2002).

Kurzbiografie

Hans Achatz wurde am 19. Dezember 1943 in Haag im Bezirk Amstetten in Niederösterreich geboren. Nach der Matura studierte er Rechtswissenschaften an der Wiener Hauptuniversität. Er trat 1962 der FPÖ, sowie der Burschenschaft „Libertas“ bei und wurde als Studienvertreter politisch aktiv.

1972-1975 setzte sich Achatz im Komitee gegen gegen das Atomkraftwerk Stein/St. Pantaleon in Österreich ein. Diesen Grundsatz, gegen Atomstrom aufzutreten, verfolgte er seine ganze politische Laufbahn, vor allem auch im Kampf gegen das Kernkraftwerk Temelin nahe der österreichischen Grenze.

Nach Abschluss seiner Ausbildung wurde Dr. Hans Achatz 1973 zum Richter ernannt und übernahm 1977 den Vorsitz des Schöffen- & Geschworenensenats Ried im Innkreis.

Im Jahr 1980 wurde Achatz stellvertretender Obmann des Bezirks Ried im Innkreis, vier Jahre später Bezirksobmann. Von 1985 – 1991 war er Gemeinderat in Ried im Innkreis und Obmann des Umweltausschusses, wo er sich ökologisch stark engagierte.

1984 bis 1991 war er Landtagsabgeordneter.

1985 bis 1889 war Achatz Klubobmann-Stellvertreter und 1989 bis 1991 Klubobmann im Oberösterreichischen Landtag

1991 trat Achatz als Spitzenkandidat bei den Landtagswahlen Oberösterreich an und erreichte erstmals einen freiheitlichen Regierungssitz in Oberösterreich, sowie 11 Mandate für die FPÖ im Landtag. Er wurde Landesrats für Wasserrecht, Wasserbau und Veterinärwesen, im Jahr 1997 wurde sein Zuständigkeitsbereich auf Sparkassen und Lawinenverbauung ausgeweitet.

Seine politischen Schwerpunkte setzte er auf den Kampf gegen Atomenergie, und gegen den Neubau des Linzer Musiktheaters im Schlossberg. Unter seiner Obmannschaft fanden die (erste und einzige oberösterreichische) Volksbefragung zum Neubau des Linzer Musiktheaters im Schlossberg statt (2000), sowie das Volksbegehren „Veto gegen Temelin“ (2002), das mit über 900.000 Unterschriften das dritterfolgreichste Volksbegehren der 2. Republik war.

1992 wurde er Landesparteiobmann in Oberösterreich und 1994 stellvertretender Bundesparteiobmann. Diese Funktionen übte er bis 2002 aus.

Dr. Hans Achatz erhielt 2004 das Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich. Er verschied am 09. April 2017 in Eferding, Oberösterreich.

Wesentliche politische Funktionen

1984-1994Bezirksobmann Ried im Innkreis 
1984-1991Landtagsabgeordneter
1985-1991Gemeinderat Ried im Innkreis, Obmann des Umweltausschusses
1989-1992Klubobmann Oberösterreich
1991-2003Landesrat Oberösterreich 
1992-2002Landesparteiobmann Oberösterreich
1994-2002

stellvertretender Bundesparteiobmann

Publikation über Hans Achatz

Blättern Sie hier in der Publikation "Zeit für Hans Achatz" (2002):

Bildgalerie

Weblinks zur Person

Hans Achatz im Internetportal des Landes Oberösterreich:

https://e-gov.ooe.gv.at/biografien/Start.jsp?param=ooe&personId=72Achatz HansAchatz HansAchatz HansAchatz Hans

Hans Achatz als Bevollmächtigter des Volksbegehrens „Veto gegen Temelin“

https://www.bmi.gv.at/411/Volksbegehren_der_XX_Gesetzgebungsperiode/Volksbegehren_Veto_gegen_Temelin/

© 2021 Freiheitliches Bildungsinstitut. Alle Rechte vorbehalten.