Skip to main content
DE / EN
DE / EN
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
© Privat

Dr. Elisabeth Sickl (*1940)

Landesrätin für Umweltschutz in Kärnten (1994-1999)

Bundesministerin für soziale Sicherheit und Generationen (2000)

Elisabeth Sickl war Schuldirektorin, ist Unternehmerin und war freiheitliche Landesrätin, Dritte Präsidentin des Kärntner Landtags und Bundesministerin für Soziales und Generationen.

Kurzbiografie

Elisabeth Sickl wurde am 13. Jänner 1940 in Wien geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien legte sie die Lehramtsprüfung für das Lehramt an mittleren und höheren berufsbildenden Schulen im Jahr 1969 ab.

Danach arbeitete sie als Lehrerin, konkret an der Handelsakademie und dem Bundesoberstufenrealgymnasium Feldkirchen in Kärnten. 1990 wurde sie dort Schuldirektorin. Im Jahr 1987 kaufte sie das Schloss Albeck in Sirnitz, Kärnten und wurde dort als Unternehmerin tätig, indem sie das Schloss als Kulturzentrum etablierte.

Ihre politische Karriere begann Sickl im Kärntner Landtag, im Jahr 1994 wurde sie als freiheitliche Landesrätin für Umweltschutz gewählt, im Jahr 1999 wurde sie dritte Landtagspräsidentin.

Im Februar 2000 zog Elisabeth Sickl als Bundesministerin für Soziales und Generationen für die FPÖ in die Regierung ein. Dieses Amt führte sie allerding nur für wenige Monate aus. Ihr Nachfolger wurde Herbert Haupt.

Wesentliche politische Funktionen

1994–1999       Landesrätin für Umweltschutz in Kärnten

1999–2000       Dritte Präsidentin des Kärntner Landtages

2000                 Bundesministerin für soziale Sicherheit und Generationen

Weblinks zur Person

Elisabeth Sickl auf der Parlaments-Homepage:

https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_08655/index.shtml

 

© 2022 Freiheitliches Bildungsinstitut. Alle Rechte vorbehalten.