Skip to main content
DE / EN
DE / EN
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
© Parlament

Jörg Freunschlag (* 1942)

Abgeordneter zum Kärntner Landtag (1979-1986 und 1994-2006)

Zweiter Präsident des Kärntner Landtages (1994-1999)

Erster Präsident des Kärntner Landtages (1999-2006)

Jörg Freunschlag war Bauingenieur und freiheitlicher Politiker. Er war unter anderem Landesparteiobmann der FPÖ Kärnten, Landesrat sowie Erster Präsident des Kärntner Landtages und Mitglied des Österreich-Konvents.

 

Kurzbiografie

Jörg Freunschlag wurde am 16. Dezember 1942 in Bodensdorf am Ossiacher See geboren. Nach der Volksschule in seinem Heimatort Bodensdorf besuchte er das Perau Gymnasium in  Villach. Nach seiner Matura im Jahr 1960 studierte er zunächst in Wien und anschließend in München Bauingenieurswesen. In seiner Studienzeit wurde er Mitglied des Vereines deutscher Studenten (VdSt).

Beruflich blieb Freunschlag nach seinem Studium zunächst in Deutschland, übernahm dann im Jahr 1974 die Oberbauleitung bei Kanalprojekten in Kärnten.

Der Vater dreier Kinder engagierte sich zunächst kommunalpolitisch. So wurde er im Jahr  1979 Vizebürgermeister von Steindorf am Ossiacher See und im Jahr 1982 zum Bürgermeister gewählt. Im Jahr 1979 zog er in den Kärntner Landtag ein und übernahm von 1982 bis 1986 das Amt des Klubobmanns des freiheitlichen Landtagsklubs.

Im Jahr 1986 wurde er Landesrat für Straßenbau und von 1991 bis 1994 übernahm er das Ressort für Gewerbe, Wasserrecht und Energie. Anschließend kehrte er wieder in den Landtag zurück und wurde zum Zweiten Präsidenten gewählt. Nach dem freiheitlichen Wahlerfolg 1999 wurde er Erster Präsidenten des Kärntner Landtages.

Im Jahr 1998 übernahm Freunschlag von Jörg Haider die Obmannschaft über die Kärntner FPÖ, eine Funktion, die er bis ins Jahr 2001 inne hatte. Präsident des Kärntner Landtages blieb er bis zu seinem Ausscheiden aus der Politik im Jahr 2006.

Wesentliche politische Funktionen

1979–1986       Abgeordneter zum Kärntner Landtag

1982–1985       Bürgermeister der Gemeinde Steindorf am Ossiacher See

1982–1986       Klubobmann des freiheitlichen Landtagsklubs

1986–1994       Landesrat in Kärnten

1989–2003       Bezirksparteiobmann der FPÖ Feldkirchen

1994–2006       Abgeordneter zum Kärntner Landtag

1994–1999       Zweiter Präsident des Kärntner Landtages

1998–2001       Landesparteiobmann der FPÖ Kärnten

1999–2006       Erster Präsident des Kärntner Landtages

2004–2005       Mitglied des Österreich-Konvents

© 2022 Freiheitliches Bildungsinstitut. Alle Rechte vorbehalten.